Therapieampulle Glykose (inkl. Ausarbeitung)

95,20 

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: Sofort lieferbar
Artikelnummer: 860 Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

Gibt es ein Glykoproteinsyndrom?

Glykoproteine – Die unterschätzte Gefahr für das Immunsystem Glykoproteine (Lektine) sind unvermeidbare Bestandteile unserer täglichen Nahrung und stammen aus verschiedensten Quellen. In der Natur kommen sie im wesentlichen in Hülsenfrüchten und Weizenkeimen vor. Selbst bei hohem Verzehr von Vollkornprodukten, Müsli etc. ist es praktisch unmöglich, mit diesen agrarisch hergestellten Nahrungsmitteln die Toleranzgrenze zu überschreiten und schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit zu bewirken. Ganz anders sieht dies jedoch bei industriell hergestellten Nahrungsmitteln aus, bei deren Herstellung Glukosesirup (Lektine) verwendet wurde.

Glukosesirup wird wegen seiner milden Süße und vor allem wegen seiner Klebrigkeit mit rasch zunehmender Beliebtheit den Nahrungsmitteln als Bindemittel zugesetzt. Prinzipiell kann man sagen, dass alles, was knusprig, klebrig und süß ist, Glukosesirup enthält, z.B. insbesondere Fertigmüsli, Pausensnacks, Joghurt, Desserts, Konfitüren, Kompotte und Süßigkeiten wie Pralinen, Fruchtgummi, Lakritz, Fertiggerichte und vor allem auch Speiseeis. Besonders bedeutend ist auch der Anteil von Glukosesirup in Babymilchersatznahrung, bevorzugt ausgerechnet in der sogenannten hypoallergenen Anfangsnahrung mehrerer Hersteller. Auch die Pharmazie verwendet Glukosesirup bei der Drageeherstellung.

Somit kann bei industriell hergestellten Nahrungsmitteln, selbst bei völlig normalen Ernährungsgewohnheiten, die Toleranzgrenze für die Darmschleimhaut mühelos überschritten werden. Die dadurch bedingte Subsumierung der Fehlregulation des Pischingerschen Grundsystems führt zu dessen Funktionsminderung und damit zu mangelhaften Ver- und Entsorgungsmechanismen.

Es gilt also drei Bereiche diagnostisch und therapeutisch zu berücksichtigen:

1. Die mögliche allergische Belastung im Sinne der Typ 1 Allergie
2. Die unmittelbar schädigende Wirkung auf die Mucosaschicht des Darmendothels
3. die intoxikative Einlagerung und Verbackung des Pischingerschen Grundsystems bis hin zu Typ 2, Typ 3 und Typ 4 allergischen Reaktionen Das Dermatologische Privatinstitut Martin Keymer GmbH hat auf der Basis der Forschungsarbeit von Dr. med. Hartwig Carsten sen., Hamburg, Chefarzt für Chirurgie i.R., eine Glukose-Therapie-Ampulle entwickelt, die bereits von einer Reihe von KollegInnen in der Praxis eingesetzt und getestet wurde – mit großem Erfolg!

 

Hinweis für naturheilkundliche Therapeuten:
Gerne senden wir Ihnen vorab auf Anfrage Informationen zu den Inhalten der Testkästen zu. Senden Sie uns hierzu eine kurze Mail mit Ihren vollständigen Kontaktdaten an shop@therapeutisches-haus.de oder rufen Sie uns unter der Tel. Nr.: +49 (0)4343 – 4 94 63-10 an.